Wolfgang Meisenheimer

Biographie

Prof. Dr. - Ing. Wolfgang Meisenheimer

Geboren 1933, Diplom T. H. Aachen, Dissertation “Der Raum der Architektur, Strukturen, Gestalten, Begriffe”, freier Architekt in Düren (Schulbau, Sozialbauten, Industriebau, Wohnbauten), Deutscher Werkbund. Seit 1978 bis 1998 Professor bei der FH Düsseldorf, Lehrgebiet “Grundlagen des Entwerfens”, neun Jahre Dekan des Fachbereiches Architektur, Mitgründer der “ad- Hefte” (Veröffentlichungen der FH, insbes.“rote Reihe”, Dokumentation jährlicher architekturtheoretischer Seminare), zehn Jahre Mitherausgeber von DAIDALOS (Berlin). Wissenschaftliche Arbeiten zu Grundphaenomenen der Architektur (insbes. Raum - und Zeit - Strukturen). Künstlerische Arbeit: Malerei, Plastik (Ton, Beton). Bücher: Figuren (1979), Raumstrukturen (1988), Choreografie des architektonischen Raumes (1998), “Das Denken des Leibes und der architektonische Raum (2oo4)”, “Der Rand der Kreativität” (2010), “Schattengespräche”(2010). Lebt in Düren.